RADIO-LOG – Kooperationspartner beim Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin Passau

Die Weiter- und Ausbildung von jungen Ärztinnen und Ärzten liegt RADIO-LOG besonders am Herzen. Nur so kann die optimale Behandlung unserer Patienten stets gewährleistet werden. Die Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin gestaltet sich allerdings oft schwierig, da man hier die erforderlichen Weiterbildungen in Kliniken oder Praxen häufig selbst organisieren muss.

Aus diesem Grund sind wir ab sofort neuer Kooperationspartner beim Weiterbildungsverbund Allgemeinmedizin Passau. Dank dieses Verbundes wird die Weiterbildung deutlich vereinfacht und durch die Kooperation mit dem Klinikum Passau und anderen Praxen aus der Region eine individuelle Rotation in verschiedenen medizinischen Einrichtungen und Bereichen ermöglicht. Die angehenden Fachärzte können so ihre komplette Ausbildung in Passau, mit individuell abgestimmter Rotation und gewünschten Abschnitten absolvieren.

Das RADIO-LOG MVZ Passau Neustift

Seit kurzem unterstützt das RADIO-LOG MVZ Passau Neustift den Weiterbildungsverbund als neuer Kooperationspartner. Unsere Praxis bietet das gesamte Spektrum der hausärztlichen Versorgung für die ganze Familie an. Wir begleiten unsere Patienten auf Ihrem gesamten Lebensweg mit jahrelanger Erfahrung und modernen medizinischen Verfahren.


RADIO-LOG erneuert Linearbeschleuniger am Klinikum Passau

Eine Investition in die Zukunft: Die Strahlentherapie von RADIO-LOG am Passauer Klinikum hat nun auch den zweiten Linearbeschleuniger durch ein neues Bestrahlungsgerät ersetzt. Damit verfügt die Strahlentherapie am Klinikum Passau wieder über zwei gleichwertige High-Tech-Geräte, die eine besonders schonende Patientenbehandlung ermöglichen. Durch eine sehr präzise Bestrahlungstechnik werden zum einem die Begleiterscheinungen für die Patientinnen und Patienten minimiert und gleichzeitig verkürzt sich die Behandlungsdauer je Sitzung. Beide Geräte verfügen schon wie bisher über das sogenannte Atem-Gating. Dabei wird die natürliche Atembewegung als vierte Dimension mit einbezogen, die Bestrahlung erfolgt dann ausschließlich in einer ganz genau definierten Position des Brustkorbes. Das ist vor allem für Patienten mit einem Lungen- und Brustkarzinom von Vorteil, da dadurch Herz und Umgebung besser geschont werden können.

Neben dem Linearbeschleuniger wurde auch der abteilungseigene Computertomograph am Klinikum Passau erneuert. Damit können die für die Bestrahlung notwendigen Planungsuntersuchungen schneller durchgeführt werden, sodass sich die Wartezeiten für die Patienten verringern und die Versorgung, insbesondere im Bereich der Körperstereotaxie (das sind hochpräzise Bestrahlungen, z.B. in der Lunge oder Leber) weiter ausgebaut werden kann.

Somit können die Patientinnen und Patienten am RADIO-LOG MVZ am Passauer Klinikum bald von zwei neuen medizintechnischen Großgeräten profitieren.

 

 

 

 

 

 


RADIO-LOG meets Europäische Wochen 2022

RADIO-LOG - IHR KULTURVERSTÄRKER

Musik auf Rädern: Wir freuen uns, dass RADIO-LOG auch in diesem Jahr den EW-SouNdBLaster unterstützen darf. Lassen Sie sich von den talentierten Musikern Rossi und Offel sowie von dem Sänger und Songwriter Jojo Cumbana und dem Duo Pizdets I Meyk The Hevi Metāls bestens unter freiem Himmel unterhalten.

Tourplan des EW-SouNdBLaster:

07.07.2022

17.30 Uhr: Bad Füssing, Kurplatz – Rossi und Offel

20.00 Uhr: Schärding, Oberer Stadtplatz – Rossi und Offel

08.07.2022

13.00 Uhr: Ruderting, bei PRAML GmbH (Passauer Straße 36) – Rossi und Offel

17.00 Uhr: Freyung, Rathausplatz – Rossi und Offel

20.00 Uhr: Rotthalmünster, Rathausterrassen – Rossi und Offel

09.07.2022

17.00 Uhr: Passau, Goldener Steig – Pizdets I Meyk The Hevi Metāls + Jojo Cumbana

18.15 Uhr: Passau, Inn gegenüber dem Stadtheater - Pizdets I Meyk The Hevi Metāls + Jojo Cumbana

19.00 Uhr: Passau, Rathausplatz – Rossi und Offel + Jojo Cumbana

21.00 Uhr: Passau, Rindermarkt - Rossi und Offel

Informationen zu den Künstlern:

Rossi und Offel

Shake, Rattle Roll: Die Legenden von den Hamburger Landungsbrücken heizen mit Musik von den Fifties bis heute richtig ein. Gute Stimmung ist bei den beiden Straßenmusikern definitiv vorprogrammiert.

Jojo Cumbana

Der Sänger und Songwriter Jojo Cumbana ist ebenfalls aus Hamburg und begeistert sein Publikum mit einer großen musikalischen Bandbreite. Von Balladen über Blues bis hin zu Rock – bei dem Entertainer ist für jeden Geschmack das passende dabei.

Pizdets I Meyk The Hevi Metāls

Das Duo besteht aus dem lettischen Rock-Musiker, Chordirigenten und Ingenieur Linards Kalniņš und dem schottisch-bulgarischen Komponisten, Musiker und Dirigenten Alexander Mathewson. Ihre Musik reicht von Industrial Beats bis hin zur zarten chorischen Passagen. Ihr Lied „Mein Vater weiß nicht“ schaffte es sogar auf Platz 1 der Alternativen Charts in Lettland und konnte sich 10 Wochen an der Chartspitze halten.

Weitere Informationen zum EW-SouNdBLaster finden Sie hier: https://ew-passau.de/programm/

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. 

RADIO-LOG unterstützt gerne kulturelle Veranstaltungen, da musikalische Erlebnisse positive Energie spenden – und Ihnen somit helfen, gesund zu bleiben.


RADIO-LOG erneuert CT am Klinikum Passau

Es gibt Neuigkeiten aus unserem RADIO-LOG MVZ am Klinikum Passau. Mitte Mai wurde der Computertomograph ausgebaut, damit Ende Mai ein neues hochmodernes CT in der Strahlentherapie eingebaut werden konnte. Somit können unsere Patientinnen und Patienten bald von der neuesten Technik profitieren. Dieses CT ist speziell auf die Bedürfnisse der Strahlentherapiepatienten und deren Behandlungskonzepte abgestimmt.

Bevor das CT in der Strahlentherapie ausgetauscht wurde, wurden zunächst alle Patientendaten auf dem Gerät gelöscht. Anschließend wurde das circa zwei Tonnen schwere Gerät Stück für Stück von der Firma ACM, welche sich auf den Wiederverkauf von medizinischen Gebrauchtgeräten und Einrichtungen spezialisiert hat, abmontiert. Das Unternehmen aus Bad Wildungen verkauft die gebrauchten Geräte meist in Drittländer. Die Geräte werden dabei per LKW oder mit einer Fähre in das Zielland transportiert. Der Verkauf und die Wiederverwendung von gebrauchten Computertomographen ist dabei nicht selbstverständlich. Nicht alle Klinken bieten ihre gebrauchten CT zum Weiterverkauf an, da dies meist mit viel Aufwand und Kosten verbunden ist. „Für uns ist es sehr wichtig, dass unsere gebrauchten Geräte nicht entsorgt werden, da diese immer noch voll funktionsfähig sind“, so Stefan Veicht, Leiter Technische Qualitätssicherung bei RADIO-LOG. „Wir freuen uns, wenn unsere Geräte in anderen Kliniken noch weiterverwendet werden und andere Patientinnen und Patienten davon profitieren können.“

Unser CT hat uns in den letzten Jahren treue Dienste geleistet: knapp 650.000 Scans wurden mit diesem Gerät durchgeführt. Ab Juni wird nun das neue CT am RADIO-LOG MVZ am Klinikum Passau eingesetzt.

                                                                                                         


RADIO-LOG unterstützt Kinderhilfe Eckental

PASSAU. Das Wohl der Patientinnen und Patienten hat für RADIO-LOG oberste Priorität. Vor allem die Kleinen brauchen in schwierigen Situationen eine besondere Behandlung und Fürsorge. Aus diesem Grund unterstützt RADIO-LOG die Kinderhilfe Eckental bei der Aktion „Trösterteddys“. Kinder erhalten dabei in Notsituationen kleine Teddybären, um sie in schwierigen Momenten abzulenken. „Die Teddys sind kleine Trostspender für die Kinder und helfen dabei, traumatische Erlebnisse besser verarbeiten zu können“, erklärt Frau Dr. med. Manuela Bauer, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin am RADIO-LOG MVZ Passau. Die Trösterbären begleiten die Kinder während den Untersuchungen. „Die Teddys sehen dabei nicht nur nett aus, sondern sind natürlich auch kindgerecht. Sie sind absolut fusselfrei, CE geprüft und enthalten keine Schadstoffe“, so Corinna Steffl, Ansprechpartnerin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  bei der Kinderhilfe Eckental.

Nach den Behandlungen dürfen die Kinder die Teddys auch mit nach Hause nehmen. „Das Wohl unser kleinsten Patientinnen und Patienten liegt uns besonders am Herzen. Wir freuen uns, dass wir diese tolle Aktion unterstützen dürfen und den Kindern in Notsituationen mit einem kleinen Present zur Seite stehen können“, so Dr. med. Stefan Braitinger, geschäftsführender Gesellschafter bei RADIO-LOG. Künftig werden die Trösterbären im Klinikum Passau und beim Malteser Hilfsdienst eingesetzt.


RADIO-LOG und Zimeda spenden medizinische Geräte an ukrainische Krankenhäuser

PASSAU. Zusammenhalt und Solidarität ist aktuell wichtiger denn je. Die gegenwärtige Situation in der Ukraine ist für die Krankenhäuser vor Ort eine große Herausforderung. Vielerorts fehlt es an wichtigen medizinischen Behandlungsgeräten, um die unschuldigen Opfer in den umkämpften Gebieten bestmöglich zu versorgen. Um die Ärztinnen und Ärzte in der Ukraine zu unterstützen, spenden RADIO-LOG und das Sanitätshaus Zimeda aus Passau verschiedene medizinische Geräte: von Ultraschallgeräten, Rollstühlen, einem Patientenmonitor und einem Defibrillator bis hin zu zahlreichen Fieberthermometern. „In unseren Praxen setzen wir auf die modernsten Behandlungsmethoden und Techniken. Doch auch unsere gebrauchten Geräte funktionieren noch einwandfrei. Wir freuen uns, dass wir die Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine mit unseren gebrauchten, aber vollfunktionsfähigen Geräten unterstützen können“, erklärt Dr. med. Stefan Braitinger, geschäftsführender Gesellschafter bei RADIO-LOG.

Transport und Organisation der Geräte

Organisiert wurde die Aktion von der ukrainischen katholischen Gemeinde in München in Zusammenarbeit mit der Stadt München. Herr Dr. med. Detlev Werner, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe aus Pocking, wurde auf die Aktion aufmerksam und rief zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus der Region zur medizinischen Sachspende für die ukrainischen Krankenhäuser auf. Alle Spenden werden am Krankenhaus in Rotthalmünster gesammelt und anschließend mit dem Transporter in die Ukraine gebracht. Herr Dr. med. Werner freute sich sehr über die Spende: „Ich vereinbarte mit der ukrainischen katholischen Gemeinde, dass ich im Landkreis Passau Spenden sammele, um den Menschen vor Ort zu helfen. Ich bin sehr dankbar, dass RADIO-LOG und Zimeda mich dabei mit zahlreichen Geräten unterstützt haben.“ Die Spenden werden dabei direkt in die ukrainischen Krankenhäuser gebracht. „Das ukrainische Team schafft es, die Spenden sogar in die umkämpften Gebiete, wie zuletzt nach Mykolajiv, zu liefern.“, so Herr Dr. Werner.

Auch Martin Haas, Geschäftsführer von Zimeda, war bei der Spendensammlung sofort mit an Bord und steuerte ebenfalls zwei Ultraschallgeräte bei: „Zusammen mit RADIO-LOG und Herrn Dr. Werner konnten wir in kürzester Zeit zahlreiche vollfunktionsfähige Geräte sammeln. Diese tolle Aktion unterstützen wir natürlich gerne.“


RADIO-LOG unterstützt Aktion "MAKE ART, NOT WAR"

MAKE ART, NOT WAR. Unter diesem Motto konnten Kinder und junge Erwachsene im Bildungszentrum St. Wolfgang in Straubing, welches sich für Kinder und Jugendliche im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung engagiert, Bilder malen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.  Die Kunstwerke konnten anschließend für einen guten Zweck erworben werden. Diese Aktion unterstützt RADIO-LOG sehr gerne und spendet 100 Euro an das Bildungszentrum in Straubing. Der Reinerlös geht zu 100 Prozent an die Caritas in Lemberg in der Westukraine. Das Plakat hängt ab sofort in unserer Radiologie am RADIO-LOG MVZ Straubing Theresientor.


RADIO-LOG spendet 5.000 € an Ärzte ohne Grenzen e.V.

Ohne viele weiteren Worte veröffentlichen wir hier unser Statement zur Ukraine-Krise, das Herr Dr. Braitinger stellvertretend für RADIO-LOG verfasst hat.

Wir wollen uns aber nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten solidarisch erweisen. Mit einer Spende von 5.000€ an Ärzte ohne Grenzen e.V. hat RADIO-LOG versucht, einen kleinen Beitrag zu leisten.


Dr. med. Jens-Peter Staub

Facharzt für Diagnostische Radiologie und Innere Medizin,
(Arzt in Anstellung)


PD Dr. med. Christoph Straube übernimmt die ärztliche Leitung bei RADIO-LOG in Hof

HOF. Hochmoderne Technik, innovative Therapien und Investitionen von rund zwölf Millionen Euro – ein gutes Jahrzehnt steht RADIO-LOG in Hof bereits für beste Strahlentherapie in der Region. Immer dabei im Mittelpunkt: der Mensch. Zehn Jahre hat Bernd Dittmann als ärztlicher Leiter den Standort am Sana-Klinikum geleitet, Aufbauarbeit geleistet und ihn weiterentwickelt. Jetzt übernimmt Privatdozent Dr. med. Christoph Straube, der bereits seit Januar 2021 im Team mitarbeitet, die Postion. Für die Zukunft will er alle onkologischen Disziplinen noch enger vernetzen. „Denn die engmaschige Abstimmung aller Therapieschritte ist der Schlüssel zu einer individuell auf die Patientinnen und Patienten zugeschnittenen Behandlung“, sagt der Mediziner, der dabei auch weiter auf hochmoderne Technik setzt. Dr. med. Stefan Braitinger als geschäftsführender Gesellschafter bei RADIO-LOG betont: „Mit Dr. Christoph Straube führt ein erfahrener Facharzt für Strahlentherapie die hervorragende Arbeit, die Bernd Dittmann geleistet hat, fort.“ Damit bietet RADIO-LOG gemeinsam mit den Kooperationspartnern in Hof, dem Vogtland und in Oberfranken den Patientinnen und Patienten aus der Region modernste Bestrahlung heimatnah an. Dr. Christoph Straube ergänzt: „Wir als Radio-Onkologen werden die Behandlung von Krebserkrankungen und gutartigen Tumoren auf höchstem Niveau erhalten.“

Zwölf Millionen für die Therapie in der Region

2011 hat RADIO-LOG die Strahlentherapie am Sana-Klinikum Hof übernommen. Als ärztlicher Leiter hat Bernd Dittmann den Standort entwickelt. Zunächst investierte RADIO-LOG in einen neuen, damals hochaktuellen Linearbeschleuniger und führte moderne Bestrahlungstechniken ein. Schon 2012 folgte der zweite Linearbeschleuniger. „Mit diesem erhöhten wir die Kapazitäten und konnten mehr Patientinnen und Patienten die Behandlung in der Region ermöglichen“, erklärt Bernd Dittmann. „Außerdem konnten erstmalig in Hof auch gutartige Erkrankungen wie Fersensporn und Tennisellenbogen behandelt werden.“ 2020 ersetzte RADIO-LOG das erste Gerät durch ein hochmodernes Bestrahlungsgerät, das sämtliche derzeit möglichen Bestrahlungstechniken auf höchstem Niveau ermöglicht. Insgesamt investierte das Unternehmen rund zwölf Millionen Euro in die Strahlentherapie vor Ort.

Kürzere Therapie – weniger Nebenwirkungen

RADIO-LOG bietet nun auch die Stereotaxie und Radiochirurgie gutartiger Hirntumoren wie Meningeomen oder Akustikusneurinomen sowie bösartiger Tumore und Metastasen aller Körperregionen an. Dr. Christoph Straube erklärt die Vorteile der modernen Technik und der neuen Verfahren: „Die Stereotaxie erlaubt die millimetergenaue Behandlung kleiner Tumoren und Metastasen im gesamten Körperbereich. Damit wird eine maximale Schonung des empfindlichen umgebenden Gewebes erreicht. Die Therapie ist dabei zum Teil bereits nach einer bis fünf Sitzungen abgeschlossen. Wir erreichen damit eine sehr gute Wirksamkeit bei meist nur minimalen Nebenwirkungen und können so vielen Patienten eine Operation ersparen.“

Auch in der „normalen“ Strahlentherapie kann durch die modernen Techniken die Behandlungszeit zum Teil erheblich verkürzt werden, ohne dass dadurch Nebenwirkungen zunehmen. So ist in vielen Fällen eine Strahlentherapie der Brust nun bereits nach nur drei Wochen beendet, während früher mehr als sechs Wochen Therapie die Regel waren. „Wir nehmen damit deutlich weniger Zeit unserer Patientinnen in Anspruch und tragen damit weiter zu einer hohen Lebensqualität in dieser belastenden Lebensphase bei“, erklärt der Arzt, für den immer der Mensch im Mittelpunkt steht: „Die Strahlentherapie ist vor allem ein klinisches Fach, bei dem wir eng mit unseren Patientinnen und Patienten zusammenarbeiten. Gerade die Fürsorge des gesamten Teams ist während und nach der technischen Behandlung besonders wichtig.“

Netzwerk für die Menschen

Dabei greift die Strahlentherapie in Hof auf den RADIO-LOG-Verbund mit aktuell sieben Radio-onkologischen Standorten in ganz Bayern zurück. „Wir tauschen uns engmaschig über komplexe Fälle aus; dabei profitieren unsere Patientinnen und Patienten vom Wissen und der Erfahrung von über 20 erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten für Strahlentherapie“, erklärt Dr. Christoph Straube. Auch die Medizinphysikerinnen und Medizinphysikeren sind eng über alle Standorte miteinander vernetzt. „Sie erstellen gemeinsam die hochkomplexen Bestrahlungspläne für unsere Patientinnen und Patienten“, sagt er.

Bernd Dittmann als sein Vorgänger hat Kooperationen in der Region aufgebaut, die der neue ärztliche Leiter weiter pflegen und vertiefen will. So arbeitet RADIO-LOG in Hof neben den Organzentren und dem Endoprothetikzentrum am Sana- Klinkum Hof auch mit den Brustzentren Rodewisch und Marktredwitz, dem Prostatazentrum Marktredwitz sowie der Tumorkonferenz der Landkreiskliniken Hof und dem neuroonkologischen Tumorboard Plauen zusammen. Bernd Dittmann sagt: „Außerdem war mir die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen der bayerischen Krebsgesellschaft in Hof, Plauen und Marktredwitz von Anfang an ein großes Anliegen.“ Der intensivste Kontakt besteht zur Selbsthilfegruppe Frauenkrebs Hof Erika Mohr. Patientenvorträge und Ausstellung der Malgruppe, die zuletzt wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten, sollen in Zukunft wieder aufgenommen werden.