MR Prostata


Mit der multiparametrischen Prostata MR-Tomographie führen wir eine schmerzfreie Prostata-Vorsorgeuntersuchung durch (mpMRT).

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist in der Lage, anatomisch exakte Schnittbilder der gesamten Prostata zu erzeugen, da bei der Tastuntersuchung oder Biopsie die Prostata unter Umständen nur unvollständig erfasst wird.

Ein erhöhter PSA-Wert kann unterschiedliche Ursachen haben: eine vergrößerte Prostata, Entzündung oder ein Prostatakarzinom. Eine Klärung ist mit dieser Methode in vielen Fällen möglich.

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin, ob bei Ihnen erhöhte PSA Werte vorliegen könnten und lassen Sie sich beraten, was gegebenenfalls nächste Schritte für Sie sind.

Die ernsthafteste Erkrankung der Prostata ist der Prostatakrebs, der auch die häufigste Krebserkrankung des Mannes ist. Jährlich werden in Deutschland rund 58.000 Neuerkrankungen dieses bösartigen Tumors festgestellt.

Besonders hilfreich ist diese Untersuchung, wenn der PSA-Wert (prostataspezifisches Antigen) erhöht ist oder wenn ein Tumorverdacht besteht, aber in der Gewebeprobe keine Tumorzellen nachgewiesen werden konnten. Übrigens: Die komplette Vorsorgeuntersuchung dauert nicht länger als 30-40 Minuten.

Die Untersuchungen ergeben eine Vielzahl an Bildern und Messwerten. Sie erhalten außerdem eine schriftliche Dokumentation und eine Empfehlung für die weiteren Maßnahmen.

Die Kernspintomographie (MRT) stellt derzeit das beste bildgebende Verfahren zum Tumornachweis dar. Eine Kombination aus verschiedenen bildgebenden Darstellungen der pmMRT liefert die sichersten Ergebnisse. Auf diese Weise entstehen sehr aussagekräftige Bilder, die im Gegensatz zum Ultraschall und der Tastuntersuchung eine genaue Beurteilung der Prostata und der angrenzenden Organe des Beckens für die weitere Diagnose- und Therapieplanung erlauben.

Wird ein Karzinom im schmerz- und beschwerdefreien Frühstadium erkannt, bestehen beste Heilungschancen. Darum ist eine jährliche Untersuchung der Prostata so wichtig!

Zielgruppen-Check. Wann besteht erhöhtes Prostatakrebs-Risiko?

  • Sie sind älter als 45 Jahre?
  • Ihr Vater oder Ihr Bruder hatten Prostatakrebs?
  • Sie haben einen unklar erhöhten PSA-Wert?
  • Sie haben oft Kreuzschmerzen?
  • Sie haben häufig Harndrang – auch nachts?
  • Sie haben Probleme beim Wasserlassen?
  • Sie haben Blut im Harn?

MR Prostata ist eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL). Die Untersuchung gehört nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung.

Standort


Das Behandlungsangebot bieten wir an diesen RADIO-LOG Standorten: