Radiologie im MVZ Schießstattweg

RADIO-LOG Standorte und Fachrichtungen

Die RADIO-LOG Knochendichte-Messung (DXA) in der Radiologie Passau.

Die Knochendichte-Messung (auch Osteo-Densitometrie genannt) misst den Mineralsalzgehalt des Knochens.

Wie funktioniert die Knochendichte-Messung?

Es gibt mehrere Verfahren, um die Knochendichte zu bestimmen. Die meisten beruhen auf der Abschwächung des Röntgenstrahls durch den Knochen. Dabei werden zwei schwache Röntgenstrahlen durch die Knochen am Oberschenkel oder an der Lendenwirbelsäule geschickt. Je nach Knochendichte wird die Intensität der Röntgenstrahlen stärker oder geringer abgeschwächt und diese Abschwächung ist messbar. Ausschlaggebend ist der so genannte T-Wert. Dieser vergleicht den aktuellen Befund mit den Werten eines jungen Erwachsenen.

Knochendichte-Messung bei RADIO-LOG

Wozu dient die Knochendichte-Messung?

Diese Untersuchung wird vor allem bei Verdacht auf Osteoporose durchgeführt. Osteoporose ist eine Verminderung der Knochenmasse und -stabilität und tritt vermehrt bei Frauen über 55 und Rauchern auf.

Wann wird eine Knochendichte-Messung durchgeführt?

  • Bei deutlichen Osteoporose-Beschwerden, wie Knochenschmerzen, Rundrücken, gehäuften Knochenbrüchen
  • Bei deutlichen Beschwerden von Männern mit erhöhtem Osteoporose-Risiko: z. B. bei Alkohol- und / oder Nikotinmissbrauch, gehäufter Osteoporose in der Familie, Diabetikern oder Mangelernährung.
  • Bei Frauen nach der Menopause mit erhöhtem Osteoporose-Risiko
  • Zur Verlaufskontrolle der Osteoporose und / oder zur Therapiekontrolle
  • Bei Verdacht auf Osteomalazie: Dabei handelt es sich um eine Verminderung der Knochendichte aufgrund eines mangelhaften Einbaus von Mineralstoffen in den Knochen.

Welche anderen Untersuchungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Blutuntersuchung kann Hinweise darauf geben, ob bestimmte Erkrankungen vorliegen, die eine Osteoporose nach sich ziehen. Der Arzt kann auch eine Knochenbiopsie veranlassen. Das ist beispielsweise der Fall bei einer raschen Verschlimmerung der Osteoporose oder bei einer Osteoporose-Erkrankung junger Patienten.

Knochendichte-Messung bei RADIO-LOG

Stellt DXA eine Belastung für meinen Körper dar?

Eine DXA-Messung bringt eine zu vernachlässigende Strahlenbelastung (1 µ-Sievert im Vergleich zu 50 µ-Sievert bei einer CT-Untersuchung) mit sich.

Vor der Untersuchung:

Achten Sie von vorneherein auf eine gesunde Ernährung und vermeiden Sie Nikotin- und Alkoholkonsum. Wenn Sie sich unsicher sind, oder Ihr Arzt einen Verdacht hat, dann kann die Knochendichte-Messung rasch Aufschluss geben.

Während der Untersuchung:

Der Patient legt sich unter oder in das Untersuchungsgerät. Zur Diagnose der Osteoporose werden die Knochendichte von Oberschenkelhals und Lendenwirbelsäule gemessen.

Dauer der Untersuchung: abhängig von Untersuchungsart max. 20 Min.

Warte-, Service- und Durchlaufzeiten der Knochendichte-Messung.

Die DXA – Knochendichtemessung wird mit einem GE – Gerät der neusten Generation durchgeführt.

  • Verfügbarkeit: jeder Zeit verfügbar
  • Vor Untersuchungsbeginn: 10 bis 20 Min mit anschließender Befundbesprechung
  • Dokumentation: Befundausdruck wie gewünscht sofort
  • Arztbericht: beim Überweiser sofort per Fax, per Post regelmäßig bis 5 Tage

Medizinisches Versorgungszentrum am Standort Schießstattweg 60 in Passau
RADIO-LOG | Fachbereiche: Radiologie, Kinder- und Jugendmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Allgemeinmedizin, Strahlentherapie | Ärztliche Leitung: Dr. med. Ulrich Krause
Tel.: 0851 / 50198 0 | Schießstattweg 60 | 94032 Passau | radiologie-passau@radio-log.de