Vernetzt für Krebspatienten erfolgreich

RADIO-LOG Standorte und Fachrichtungen

Sechste Strahlentherapie für RADIO-LOG –
in Bayern Nummer 1 – zentrale Services bündeln Know-how – enger Schulterschluss mit Kliniken

PASSAU. Mit der Einweihung der Strahlentherapie Nummer sechs im Juni dieses Jahres hat sich RADIO-LOG an die Spitze gesetzt: Das medizinische Dienstleis-tungsunternehmen ist mit 10 Linearbeschleunigern und mehr als 90.000 täglichen Bestrahlungsbehandlungen der größte strahlentherapeutische Versorger im süddeutschen Raum und zählt bundesweit auf diesem Gebiet zu den TOP 3. Das gab Dr. Stefan Braitinger, geschäftsführender Gesellschafter von RADIO-LOG, anlässlich der 100-Tage-Bilanz des jüngsten Therapiezentrums in Günzburg bekannt. „Wir sind in den vergangenen Jahren enorm gewachsen und die Strah-lentherapie ist zu einem bedeutenden Standbein für uns geworden“, hält er fest. Das belegen jährlich über 90.000 Behandlungssitzungen an den nunmehr sechs Standorten. Teil des Erfolgs ist das Engagement von RADIO-LOG um die Enthospitalisierung bei der Bestrahlung von Krebspatienten. Dazu gehört eine Umgebung, die für die Menschen, die mehrfach zur Behandlung in die Praxis kommen, mentalen Rückhalt gibt. Unter anderem tragen hierzu ein eigenständiges Konzept mit viel Tageslicht und patentierten Baudetails sowie ein Wohlfühlambiente bei.

Wachstum in allen Disziplinen

Aktuell betreibt das Unternehmen 21 Praxen, die an elf Standorten in Bayern überwiegend in medizinischen Versorgungszentren (MVZ) organisiert sind. Die Bandbreite ist mit sieben Fachdisziplinen groß: Sie reicht von der Allgemeinmedizin und Gynäkologie bis hin zur Radiologie und Strahlentherapie. Als Kooperationspartner von Krankenhäusern ist das Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der öffentlichen Gesundheitsversorgung.

Über 50 Millionen investiert

Begonnen hat die Entwicklung vor über zwei Jahrzehnten mit einer radiologischen Praxis in Passau. Durch konsequente Unternehmensentwicklung hat sich RADIO-LOG zu einem soliden Mittelständler mit 278 Mitarbeitern an Standorten in ganz Bayern gemausert. Davon sind 48 Fachärzte, die in unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen arbeiten. Seit seiner Gründung hat RADIO-LOG über 50 Millionen Euro aus eigener Kraft investiert. Möglich macht dies eine innovative Unternehmensführung: Eine zentrale Verwaltung unterstützt die Standorte bei Entwicklung, Einkauf, Versorgungsausbau, Abrechnung sowie Qualitätsmanagement. Ein eigenes Rechenzentrum mit 255 Terrabyte Speicherplatz verarbeitet und sichert enorme Datenmengen vor allem aus Diagnostik und Strahlentherapie. Diese Organisation ermöglicht nicht nur eine wirtschaftliche Betriebsführung im immer margenärmer werdenden Gesundheitsmarkt, sondern entlastet auch Ärzte und Mitarbeiter in den Praxen vom hohen Verwaltungsaufwand. So entstehen Freiräume in den Praxen, die RADIO-LOG konsequent für ganzheitliche Versorgungslösungen und die Ansprache der Patienten nutzt. Das honorieren die Menschen – egal ob sie zur Vorsorge, Diagnostik oder zur Therapie kommen.

Dr. Stefan Braitinger RADIO-LOG Passau

Dr. Stefan Braitinger ist Arzt und geschäftsführender Gesellschafter des medizinischen Versorgungsunternehmens RADIO-LOG mit Hauptsitz in Passau. Durch konsequente Unternehmensentwicklung hat sich RADIO-LOG zu einem soliden Mittelständler mit 278 Mitarbeitern an elf Standorten in ganz Bayern gemausert.

Bild oben: Bei strahlentherapeutischen Leistungen gehört RADIO-LOG bundesweit zu den drei größten Anbietern. In Günzburg (Foto) eröffnete das medizinische Versorgungsunternehmen im Frühjahr die sechste Strahlentherapie. Neben hochmoderner Technik spielen eine positive Atmosphäre und die Fürsorge für die Krebspatienten eine besondere Rolle in der Unternehmensphilosophie.