Neues Schwergewicht für präzise Diagnosen

RADIO-LOG Standorte und Fachrichtungen

Neues tonnenschweres MRT-Gerät schwebt per Kran ein – Umbau bei RADIO-LOG im Schießstattweg schreitet voran

PASSAU. Präzisionsarbeit der anderen Art war heute (25. April) im Schießstattweg gefragt: Dort, wo Radiologen an ausgefeilten Diagnosen arbeiten, leistete heute ein Kranführer Millimeterarbeit. Er hob den neuen Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT) vom Lastwagen und brachte das 7,1 Tonnen schwere Gerät durch einen eigens geschaffenen Zugang in das Gebäude. Dr. Stefan Braitinger, Geschäftsführender Gesellschafter von RADIO-LOG, begrüßte den gelungenen Fortschritt bei der Erneuerung der Praxis: „Das gesamte Team freut sich auf das neue Gerät, das mit 3 Tesla ausgestattet ist. Das ist eine besonders hohe Stärke des Magnets, was präzisere Untersuchungsbilder und schnellere Arbeitsabläufe ermöglicht.“ Damit verkürzen sich die Liegezeiten bei der Untersuchung und die Patienten werden entlastet. Grundsätzlich ist die MRT-Untersuchung strahlungsfrei, sie basiert auf einem Magnetfeld.

Bedeutung für die Versorgungsqualität im Landkreis

In den kommenden Wochen sind zunächst Medizintechniker und Spezialisten für Informationstechnologie an dem neuen Gerät zugange: Sie schließen es an, spielen die Software auf, integrieren das System in die IT-Struktur des Rechenzentrums von RADIO-LOG und testen es. Danach geht das neue MRT in Betrieb. „Dann folgt der Austausch des zweiten MRT-Geräts und der schrittweise Umbau der gesamten Radiologie bis zum Frühjahr 2017 “, berichtete Dr. Stefan Braitinger. In der rund 1.500 Quadratmeter großen Praxis werden jährlich rund 50.000 Untersuchungen durchgeführt; die Spezialisten von RADIO-LOG sind wichtiger Partner von niedergelassenen Allgemein- und Fachärzten sowie von den Landkreiskliniken Passau, wenn es um die Abklärung von Erkrankungen geht. Damit ist RADIO-LOG ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitssystems in der Region. Während der Umbauphase sichert ein ausgefeiltes Einsatzkonzept mit Schichteinsätzen den reibungslosen Praxisbetrieb. „Es ist eine Herausforderung, auf die wir uns bestens vorbereitet haben. Lohn dafür werden künftig eine höhere Versorgungsqualität und eine verbesserte Privatsphäre für alle Patienten sein“, hält Stefan Braitinger fest. Im Laufe des gesamten Umbauprojektes investiert das medizinische Versorgungsunternehmen rund fünf Millionen Euro im Schießstattweg.

Umbau bei RADIO-LOG - Neues MRT-Gerät