Endspurt für die neue Strahlentherapie

RADIO-LOG Standorte und Fachrichtungen

Medizinisches Team von RADIO-LOG bereitet sich intensiv auf den Start am 4. April vor – überregionale Bedeutung für Krebspatienten

GÜNZBURG. Noch bestimmen Handwerker und Medizintechniker das Bild in der neuen Strahlentherapie von RADIO-LOG auf dem Gelände der Kreisklinik in Günzburg. Doch bis die neue Einrichtung am 4. April offiziell in Betrieb geht, gibt es auch für das neunköpfige Team um die Ärztliche Leiterin Dr. Katharina Barkhausen eine Menge zu tun. „In diesen Tagen testen wir das Bestrahlungsgerät und simulieren die internen Abläufe. Wenn die Patienten kommen, muss jeder Handgriff sitzen“, erklärt die erfahrene Fachärztin. Sie hat bisher in der Strahlentherapie des medizinischen Versorgungsunternehmens in Neu-Ulm gearbeitet, ebenso wie fünf ihrer Teammitglieder. Diese bewährte Konstellation gibt Rückhalt für den Start am neuen Standort, der ein Einzugsgebiet bis zu 30 Kilometern hat. „Zudem sind unsere beiden Strahlentherapien in Günzburg und Neu-Ulm eng vernetzt. Das hat große Vorteile für die Patienten, die ja mit schweren Erkrankungen zu uns in Behandlung kommen“, berichtet Katharina Barkhausen.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Betriebssicherheit, kurze Wege für Patienten und Therapiebeginn innerhalb weniger Tage nach dem Erstgespräch sind wichtige Merkmale der neuen Einrichtung. Und damit hat RADIO-LOG Erfahrung: Das medizinische Versorgungsunternehmen betreibt künftig sechs Strahlentherapien in ganz Bayern und ist damit ein wichtiger Teil des Versorgungssystems für Krebspatienten, in engem Schulterschluss mit speziellen Tumorzentren und Kliniken. In Günzburg ist die Strahlentherapie direkt an die Kreisklinik angeschlossen, dies ermöglicht auch räumlich eine enge Zusammenarbeit. „Wir arbeiten mit der modernsten Medizintechnik, die auf dem Markt ist. Aber das alleine reicht nicht“, verrät Katharina Barkhausen und ergänzt: „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt aller Betrachtungen, was sich nicht nur in Behandlungsplänen widerspiegelt.“ Denn auch Ausstattung und Ambiente der Therapie-Zentren sind wohl durchdacht. „Wir erleben an anderen Standorten immer wieder, wie sehr diese Atmosphäre den Patienten hilft, ihrer Erkrankung zuversichtlicher zu begegnen“, berichtet die Ärztin. Auch in Günzburg hat RADIO-LOG sehr darauf geachtet, dass die Farb- und Formgebung, Materialwahl und Raumkonzeption des Neubaus ein positives und entspannendes Umfeld für Patienten und Mitarbeiter ergeben.

Bild oben: Sind künftig im neuen Strahlentherapie-Zentrum von RADIO-LOG in Günzburg für die Patienten da: Servicekraft Anja Frenzel, MTRA Claudia Walter, die Ärztliche Leiterin Dr. Katharina Barkhausen und Medizinphysiker Florian Dörr (v.l.n.r.) stellten sich stellvertretend für das insgesamt neunköpfige Team dem Fotografen.