Meilenstein für die neue Strahlentherapie

RADIO-LOG Standorte und Fachrichtungen

RADIO-LOG investiert 3,6 Millionen Euro in das Herzstück der Einrichtung – tonnenschwerer Linearbeschleuniger angeliefert

GÜNZBURG. Am Haken eines Schwerlastkrans schwebte vergangene Woche das tonnenschwere Bestrahlungsgerät, das künftig für die Behandlung von Krebspatienten in Günzburg eingesetzt wird. Kostenpunkt: 2,5 Millionen Euro. Dafür ist der Linearbeschleuniger das modernste Gerät, das derzeit für diesen Einsatzbereich auf dem Medizintechnikmarkt angeboten wird. Hinzu kommen rund 1,1 Millionen Euro für Software, Anbindung des High-Tech-Gerätes und den Ausbau der Praxis. „Wir investieren hier in Günzburg in die Zukunft, deshalb haben wir uns für ein Gerät des Herstellers Varian entschieden. Es leistet hochpräzise Arbeit bei der Bestrahlung – und die haben wir uns zum Ziel gesetzt bei der Behandlung der Patienten, die zu uns kommen“, erklärt Dr. Stefan Braitinger die hohen Qualitätsansprüche. Er ist sowohl geschäftsführender Gesellschafter von RADIO-LOG, einem medizinischen Versorgungsunternehmen mit Sitz in Passau, als auch Geschäftsführer der Trägergesellschaft der örtlichen Strahlentherapie.

Spezialteam startet im April

Für RADIO-LOG als Partner hatten sich die Kreiskliniken Günzburg-Krumbach im Vorfeld entschieden, gemeinsam wurde dann die Idee der neuen Strahlentherapie in Günzburg Schritt für Schritt geplant und in die Tat umgesetzt. Insgesamt beträgt die Investitionssumme für die neue Einrichtung rund neun Millionen Euro: Die Kreiskliniken finanzieren das Gebäude, RADIO-LOG richtet dort eine Praxis für Allgemeinmedizin und die Strahlentherapie ein und betreibt beide. Nachdem nun mit dem Linearbeschleuniger die größte Einzelinvestition angeliefert wurde, beginnt der Endspurt bis zur Inbetriebnahme. Diese ist für die erste Aprilwoche geplant. Bis dahin gehört das Feld den Medizintechnikern. Sie werden mehrere Wochen brauchen, um das neue Bestrahlungsgerät einzurichten. Das Besondere: Der Beschleuniger wird künftig Teil einer Infrastruktur, die alle Strahlentherapien von RADIO-LOG miteinander verbindet. Diese Einbindung ermöglicht hohe Betriebssicherheit und Effizienz und garantiert zudem eine gleichbleibend hohe Qualität. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich ein Patient in Günzburg oder am nahegelegenen RADIO-LOG Standort Neu-Ulm behandeln lässt. „Die Bestrahlung von Krebspatienten ist absolute Präzisionsarbeit. Dazu müssen sowohl die Technik als auch alle Mitwirkenden und die Prozesse in der Praxis ineinandergreifen“, betont Stefan Braitinger. Hier verfügt RADIO-LOG bereits über langjährige Erfahrungen an fünf weiteren Standorten, an denen der Spezialist bereits Strahlentherapien betreibt.

Erste Kontakte geknüpft

In Günzburg wird im April ein neunköpfiges Team um Dr. Katharina Barkhausen als Fachärztin für Strahlentherapie an den Start gehen. Sie alle sind bei RADIO-LOG angestellt – vom Experten für Medizinphysik, der die Bestrahlung für jeden einzelnen Patienten millimetergenau adaptiert, bis zur „guten Fee“ am Empfang. Bereits vor dem Start der neuen Einrichtung hat sich Katharina Barkhausen in Günzburg etabliert: Sie ist bereits in einer speziellen Sprechstunde für Krebspatienten aus der Region da. Zudem nimmt sie an den Tumorkonferenzen vor Ort teil, in denen Fachärzte verschiedener Disziplinen die Befunde einzelner Patienten diskutieren und gemeinsam die passende Therapie festlegen. „Beides ist Bestandteil des onkologischen Schwerpunktes, den wir gemeinsam mit RADIO-LOG und niedergelassenen Ärzten ausbauen – zum Wohl der Patienten aus der Region, die dann kurze Wege haben“, berichtet Dr. Volker Rehbein, Vorstand des Klinikums Günzburg-Krumbach. Parallel zum technischen Feinschliff rund um das Bestrahlungsgerät geht in den kommenden Wochen der Ausbau der Praxis voran. Zur Innenausstattung der Räume gehört auch ein durchgängiges Farbkonzept. Dieses soll nicht nur die Orientierung erleichtern, es schafft auch ein angenehmes Umfeld für die Patienten: „Sowohl der Raum für den Austausch von Patienten untereinander als auch eine freundliche und entspannte Atmosphäre sind für den Genesungsprozess wichtig“, erläutert Stefan Braitinger die Philosophie von RADIO-LOG. Das Gesamtpaket, das die beiden Partner auf dem Areal der Kreiskliniken geschnürt haben, wird die wohnortnahe Versorgung von Krebspatienten in der Region rund um Günzburg auf ein neues Niveau heben.